abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 


Ausstattung Neubau

CS
Junior Homie

Hallo zusammen, 

 

dies ist meiner erster aktiver Beitrag, bislang habe ich nur mitgelesen. Da ich aber einige Fragen nicht klären konnte, starte ich einen eigenen Thread. 

Wir sind gerade dabei, unser Einfamilienhaus zu bauen. 

Für den Beginn möchten wir die Rolläden steuerbar machen. 
Dazu sind schon der Controller II, einige Licht- und Rolladensteuerungen II, Febsterkontakte II sowie Universalschalter II gekauft. Installiert wird durch den Hauselektriker. 
Zur ersten Frage: Laut Anleitung kann die Steuerung mit Tastern und Schaltern arbeiten. Aktuell haben wir die Wahl, was wäre eure Empfehlung?

 

Perspektivisch soll auch die Lichtstwruung eingebunden werden, insbesondere im Wohn/Ess/Kochbereich. Bei den normalen Wexhselschaltungen ist mir auch soweit klar wie das funktioniert. 

Es werden aber 3 Lichtkreise mit Dimmern ausgestattet. Auch hier habe ich fragen:

Soweit ich das verstanden habe, ist hinter Dimmern die Lichtsteuerung II nicht nutzbar?

Es soll laut Homepage bald ein Dimmer kommen. Wäre der hinter einen im Schalter eingebauten Dimmer nutzbar?

Oder wäre es da besser, erstmal nur Taster/Schalter setzen zu lassen und den bald kommenden Bosch-Dimmer hintendran zu verwenden, es zunächst also nicht-dimmbar auszuführen?

 

Ich blicke hier leider nicht ganz durch und würde mich über Hinweise freuen, wie wir die Erstinstallation am besten umsetzen sollten. 

Vielen Dank vorab für alle Antworten!

17 ANTWORTEN 17

Christopher
CEO of the Homies

Hallo,

 

Ob schalter oder Taster ist egal. Taster sind aber ansehnlicher das sie alleine in dir Ursprunhsposition gehen. Bei den Schaltern kann es wild aussehen, wenn man manchmal per Hand schaltet und manchmal smart.

 

Ja die Lichtsteuerung ist mit Dimmer nicht kompatibel.

Bei dem angekündigten Dimmer gibt es leider noch keine aussagekräftigen Informationen. Daher kann man noch nicht sagen ob konventionelle Dimmer angeschlossen werden können oder ob das dimmen nur über die App funktioniert. 

Seit 2019 privater BSH Nutzer

Maurice
CEO of the Homies

Würde aus dem von Christopher genannten Grund auch Taster empfehlen.

 

Auf klassische Dimmer würde ich verzichten. Denn ich gehe davon aus, dass der angekündigte Bosch-Dimmer nicht in Kombination mit einem vorhandenen Dimmer verwendet werden kann, sondern diesen ersetzt. Ohnehin würde ich aber smarte Lampen statt smarten Dimmern empfehlen. Die lassen sich dann z. B. mittels Universalschalter II steuern. Falls das aus irgendwelchen Gründen keine Option ist: Erstmal Lichtsteuerungen (oder klassische Lichtschalter) verbauen und später durch smarte Dimmer ersetzen.

Privater Endanwender, kein Bosch-Mitarbeiter.

Christopher
CEO of the Homies

Und beim Neubau gleich dran denke tiefe Unterputzdosen zu verwenden. Dann hat man bei der Verkabelung mehr Platz.

Seit 2019 privater BSH Nutzer

Baggaman
Vice President of the Homies

@Christopher 

hmmm, bei einem Taster bzw. Schalter sehe ich das auch so.

Wenn ich z.B. ein Wechselschalter-Verhalten haben will, müsste ich doch tatsächlich mit Schaltern eine Wechselschaltung realisieren. Bei Tastern müssten sie doch parallel geschaltet realisiert werden können.

Oder habe ich einen Denkfehler? 

CS
Junior Homie

Vielen Dank für die vielen schnellen und konstruktiven Antworten!

 

Für die Rolläden hören sich Taster gut an!

 

Die tiefen Unterputzdosen sind auch schon angesprochen, aber dennoch danke auf für diesen Hinweis. 

Zum Licht: Wenn wir smarte Lampen nehmen und über App bzw. Universalschalter II gehen, müsste doch aber immer Strom auf der Leitung sein, also die eigentlichen Schalter dürften nicht mehr benutzt werden, richtig? Grundsätzlich sicherlich eine sinnvolle Lösung, aber da wir kleine Kinder haben, vermute ich, dass die dauernd auf die Schalter drücken, das System nicht bedienen könnten und damit die Lampen lahm legen, und bei falscher Schalterstellung auch der Universalschalter nicht mehr schalten kann?

 

Oder verstehe ich das System falsch?

Maurice
CEO of the Homies

@Baggaman Bei mehreren Tastern für einen Lichtkreis müssen diese parallel an der Lichtsteuerung II angeschlossen werden, richtig. Das gilt aber immer, auch bei klassischen Stromstoßrelais.

 

@CS Beim Einsatz smarter Lampen im Neubau verbaust Du gar keine klassischen Schalter, über die irgend etwas lahm gelegt werden könnte. Die Lampen kommen direkt auf 230V Dauerspannung.

Privater Endanwender, kein Bosch-Mitarbeiter.

Geomo
CEO of the Homies

@CS Smarte Lampen benötigen für ihre volle Funktion eine konstante Spannungsversorgung. Zusätzliche eine 2. smarte Steuerung einzusetzen, macht da wenig Sinn. Wenn Du die über die Lampen ausschaltest, erhältst Du vorr. Fehlermeldungen. Wie wir mit unser Hue-Leuchte im Gäste-WC mit klassischem Schalter.

Geomo_0-1691591538592.png

Die Lampe haben wir trotzdem und wegen des Designs zugelegt.

Ich antworte hier als privater Nutzer. Ich bin weder Bosch SmartHome noch Robert Bosch Mitarbeiter.

Maurice
CEO of the Homies

@Geomo Habe auch eine Hue im Bad, die von Gästen über den klassischen Schalter immer wieder lahmgelegt wurde (verständlicherweise). Habe ich dann mit einer LS II gelöst, an der nur der Schalter hängt. Die Leitung zur Hue-Lampe hängt auf L statt auf Q. So können Gäste den Schalter verwenden, ohne die Lampe lahmzulegen.

 

Bei einem Neubau würde ich aber von vorneherein keine klassischen Schalter verbauen.

Privater Endanwender, kein Bosch-Mitarbeiter.

Baggaman
Vice President of the Homies

Eine Option geht via Philips Hue:

Bei Lampen mit Philips Hue Leuchtmitteln können „klassische“ Schalter zum Einsatz kommen, indem man Philips Hue Wandschaltermodule verwendet. Die Lampe kriegt Dauerstrom und der Schalter bedient das Wandmodul (mit Batterie). So klappen Schalteransteuerung und smarte Ansteuerung (via Bosch SH und Philips Hue).

Maurice
CEO of the Homies

@Baggaman Ist eine Möglichkeit. In UP-Dosen verbaute Batterien würde ich aber höchstens für die Nachrüstung einzelner Schalter in Betracht ziehen, nicht flächendeckend im Neubau. Falls es etwas sein soll, das in Standardschalterserien passt, dann besser batterielose Zigbee-Taster von z. B. Senic.

Privater Endanwender, kein Bosch-Mitarbeiter.

Baggaman
Vice President of the Homies

@Maurice 

da bin ich bei Dir. Batterien-betriebenen Geräte würde ich generell auch meiden. Die Hue-Option ist eine aber nicht die beste. Beim Bosch-Ökosystem (Bosch, Ledvance, Philips) gibt es nicht wirklich viele gute Optionen fürs Licht.

Baggaman
Vice President of the Homies

@CS Um noch eine Überlegung anzustoßen: ich nutze gerne die Kopplung von Bewegungsmeldern und Licht. Das geht mit Bosch SH Meldern und Bosch SH-gesteuerten / Ledvance / Philips Hue-Lampen. Da kann der Bosch SH Bewegungsmelder sowohl Szenarien zum Komfort als auch zur Sicherheit unterstützen und nebenher ev. auch zur Energieeinsparung dienen. In Räumen, wo die Mehrfach-Szenarien nicht angesagt ist, sind auch Philips Hue Bewegungsmelder mit Philips Hue-Leuchten eine Option (preiswerter und oft besser montierbar). Viel Spaß beim Planen.

CS
Junior Homie

Noch einmal vielen Dank für alle Antworten!

 

Das Thema Licht wird doch komplexer als ich gedacht habe...

 

Für uns ist das ja eher eine Option für die Zukunft.

So sinnvoll sich smarte Lampen anhören, meine Frau würde ein Veto einlegen, wenn ich das jetzt angehe. Sowohl von den Kosten im Moment, wie auch von der Bedienbarkeit. Normale Schalter sind also (leider) gesetzt.

 

Ich denke ich werde dann jetzt einfach auf Taster gehen und diese dann bei Bedarf nachrüsten. Mit dem evtl. kommenden Dimmer und der Lichtsteuerung II.

 

Alternativ an den Lampen, die gedämmt werden sollen, mit smarten Hue-Lampen und dem entsprechenden Wandschalter. Batterien sind zwar doof, das stimmt, es sind aber nur 3 Schalter im ganzen Haus, also vielleicht der Kompromiss.

 

 

Eine weitere, vielleicht dumme/verrückte Frage noch:

Hinter den konventionellen Dimmer eine Lichtsteuerung II zu packen geht überhaupt nicht?

Dass man damit nicht dimmen kann ist klar, aber Sinngemäß: Am Dimmtaster Ein/Aus sowie Dimmen, über Bosch nur Ein/Aus aber kein Dimmen.

Das man quasi von der Couch die Lampe Ein/Aus schalten kann, aber nicht dimmen?

Nur als weiter Idee, was uns als Kompromiss wahrscheinlich sogar reichen würde.

 

 

Danke vorab an alle weiteren Antworten.

 

So macht ein Forum Spaß, wenn so viele gute Antworten kommen!

 

Baggaman
Vice President of the Homies

@CS Und immer kommt der WAF (Women Acceptance Factor) 🙂

Die smarten Leuchten / smarte Lichtsteuerung habe ich nicht über die Komfort-Schiene bei meiner Frau eingeführt, sondern über die Sicherheit der Familie. Im Wesentlichen habe ich die Fluchtwege aus den Schlafzimmern bis zur Haustür adressiert (Kopplung mit Rauchmelder). Und plötzlich war sie dafür 😎
Die Bewegungsmelder dienen ja auch *nur* der Sicherheit der eigenen 4 Wände der Familie ... 😉 So kamen die mit dazu. .... und dann später kam die Kopplung von Licht und Bewegungsmelder als sie sich an die Teile gewöhnt hatte. 😎

Maurice
CEO of the Homies

Verschätzt euch bei den tatsächlichen Kosten nicht. Zigbee-Leuchtmittel sind mittlerweile relativ preiswert. Und ihr spart euch die Ausgaben für Dimmer, Lichtsteuerungen oder zumindest Stromstoßrelais. Denn falls ihr jetzt klassische Taster verbaut, dann braucht ihr das von Anfang an. Mit einem Taster alleine lässt sich kein Licht schalten. Zudem wird die Verkabelung einfacher, da Zigbee-Taster keine 230V benötigen und die Lampen nicht einzeln angefahren werden müssen.

 

Klassischer Dimmer + LS II geht nicht, egal in welcher Reihenfolge. Denn bei einer Reihenschaltung müssen ja zum einschalten immer beide eingeschaltet werden. Mal abgesehen von einer ganzen Reihe anderer Probleme, die dann entstehen würden.

Privater Endanwender, kein Bosch-Mitarbeiter.

Aber Verkabelung weglassen, nur weil man auf Zigbee setzt, würde ich bei einem Neubau nun auch nicht machen.

Man weiß nie was als nächstes kommt um man dann doch wieder eine klassische Verkabelung benötigt.

Seit 2019 privater BSH Nutzer

Baggaman
Vice President of the Homies

man hat immer zu wenig vorgesehen - immer