abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 


Heizkörper-Thermostat II überheizt

Rittschrema
Apprentice Homie

Hallo zusammen,

 

wir haben mehrerer Zimmer mit dem Heizkörper-Thermostat I in Verbindung mit dem Raumthermostat I ausgestattet. Die Raumtemperatur wird in den betroffen Zimmern sehr exakt geregelt, die Heizungsventile sind im Regelfall leicht bis gar nicht geöffnet.

Vor einiger Zeit haben wir noch drei weitere Zimmer mit dem Heizkörper-Thermostat II ausgestattet. In einem kommt ein Raumthermostat I zum Einsatz, eines hat das Raumthermostat II und eines verfügt über kein Raumthermostat.

Leider ist es nun so, dass in diesen drei Zimmern die Raumtemperatur immer überschritten wird, und das zwischen 0,4° und 1°C! Beim Erreichen der Ziel-Temperatur bleiben die Ventile der Heizkörper weit geöffnet! Irgendwann schließen dann die Thermostate die Ventile komplett, bis die Ziel-Temperatur der Räume oft um 0,2- 0,4°C unterschritten wird. Statt die Ventile nur leicht zu öffnen, wie es beim Raumthermostat I der Fall ist, um die Ziel-Temperatur zu halten, werden sie dann wieder voll geöffnet (zwischen 80%), wenn der Raum eigentlich zu kalt ist. Der ganze Zirkus fängt dann wieder von vorne an, Ventile voll offen, Raum zu warm, dann Ventil zu bis der Raum zu kalt ist ....

Ich habe jetzt schon viel probiert, über Kalibrierung bis zum Reset, und weiß mir keinen Rat mehr, um dieses Problem zu lösen!

Habt ihr noch Tipps, was ich machen kann? Leider habe ich hier in der Community nichts gefunden, was mir weiterhelfen kann!

Grüße,

Manuel

14 ANTWORTEN 14

Hallo Rittschrema,

 

das Verhalten kann ich bei meinen Heizkörpern bestätigen. Ist bei mir leider auch so.

Smart Home Controller II + 17 Geräte, App auf iOS 17

Rittschrema
Apprentice Homie

Hi,
danke für die schnelle Antwort. Hast du schon mal mit dem Bosch Support Kontakt gehabt? Meines Erachtens ist das eine klare Fehlfunktion, da die Thermostate nicht das machen, mit was sie beworben werden:

"Ständig am Heizkörper drehen war gestern! Heute steuern Sie Ihre Heizung mühelos und präzise per App – egal, wo Sie gerade sind. Mit Ihrem Smart Home Heizkörper-Thermostat heizen Sie nicht nur komfortabler, sondern auch effizienter. Für die Umwelt und Ihren Kontostand."


Wenn aber ständig die Ziel-Temperatur unter- und wieder überschritten wird, ist das weder komfortabel, da man mit der App oder dem Raumthermostat gegensteuern muss, noch effizient!

Ich hab den Support nicht kontaktiert. Muss gestehen, dass ich mir davon auch nicht so viel erwarten würde...

Smart Home Controller II + 17 Geräte, App auf iOS 17

stevelott
Homie

@Rittschrema Du scheibst, dass du in der Community nichts gefunden hast, was dir weiterhelfen kann. Ich gehe daher davon aus, dass du dich zuvor ein wenig in der Community eingelesen hast und die ca. 1000 Beiträge zu dem Thema gefunden hast. Ich weiß nicht, welche Schlüsse du daraus gezogen hast, ich kann dir nur sagen, wie ich das Thema für mich zusammenfassen würde:

 

- es gibt offensichtlich Anwender, bei welchen das Heizkörper-Thermostat II ab Werk bzw. Kauf perfekt funktioniert hat

- es gibt offensichtlich Anwender, bei welchen das Heizkörper-Thermostat II ab Werk bzw. Kauf nicht perfekt funktioniert hat, die allerdings nach zahlreichen Updates mittlerweile zufrieden sind

- es gibt offensichtlich Anwender, bei welchen das Heizkörper-Thermostat II ab Werk bzw. Kauf nicht perfekt funktioniert hat und auch nach dem aktuellen Update nicht zufriedenstellend funktioniert

- Zum jetzigen Zeitpunkt sind nach all diesen Updates und Optimierungen aktuell keine weiteren Optimierungen des Heizalgorithmus geplant (Aussage Bosch am 13. September 2023)

 

Wenn ich zur dritten Anwendergruppe gehören würde, würde ich (basierend auf dem Wissen aus Punkt 4) meine Thermostate verkaufen und mich bei einem anderen Hersteller umsehen. 

Rittschrema
Apprentice Homie

Danke für die Zusammenfassung!

Natürlich habe ich nicht alle Beiträge gelesen, aber meine Rückschlüsse decken sich in etwa mit dem, was du geschrieben hast. Aber gerade weil es ja bei einigen Anwendern perfekt funktioniert, muss es doch eine Lösung geben! Was ist den an den Thermostaten, die nicht gut funktionieren anders, als bei denen die Funktionieren? An der Firmware wird es wohl nicht liegen. Könnte vielleicht die Hardware daran Schuld haben? Wenn ja, könnte man das ja Reparieren.
Ein Verkauf kommt daher nicht in Frage, da ich in erster Linie ein Interesse daran habe, das Problem zu lösen. Da ich ohne Hilfe nicht weiterkommen, frage ich hier nach Rat! Der nächsten Schritte wären dann der Bosch Support bis zur Reklamation - der Kauf liegt kein halbes Jahr zurück!

Es hängt wohl von den Rahmenbedingungen ab. Vorlauftemperatur, Heizkörper, Raumgröße, Isolierung, ...

Da kommt der Regelungsalgorithmus der Heizkörperthermostate der ersten Generation offensichtlich deutlich besser mit unterschiedlichen Gegebenheiten klar. Die hatte Bosch zugekauft, was auch die Frage beantwortet, warum die Regelung nicht "einfach" von den alten Thermostaten übernommen wurde.

Privater Endanwender, kein Bosch-Mitarbeiter.

Ich möchte jetzt keine Diskussion über die Entwicklung von Software-Algorithmen vom Zaun brechen, aber ich bezweifle, dass die Thematik so komplex ist, als das man sie nicht in den Griff bekommen könnte.


Verstehe ich das dann richtig: Mir bleibt nichts anderes übrig, als der Dinge zu harren, die da kommen? Oder pendelt sich das mit der Zeit ein oder hilft es nur oft genug die Thermostate neu zu kalibrieren?

 

@Rittschrema Es kann natürlich sein, dass man es in den Griff bekommen könnte (egal ob Hardware oder Software schuld ist), aber Fakt ist, dass wir es nicht wissen. Wir wissen nur, dass es trotz monatelanger Bemühungen für einige Anwender nicht zum Erfolg geführt hat. Nun kann man natürlich weiter darauf warten, dass die Erleuchtung, die monatelang nicht kam, plötzlich doch noch kommt, oder man geht einen anderen Weg (wie zum Beispiel den, welchen ich skizziert habe). Wichtig: Auch die Produkte anderer Hersteller kommen nicht immer mit allen Szenarien zurecht. Also kaufen, ausprobieren und schauen, ob es besser funktioniert oder nicht.

Danke für die Denkanstöße! Ich werde wohl oder übel über einen Systemwechsel nachdenken müssen.

Steffen_M
Vice President of the Homies

@Rittschrema Eine rein persönlich Einschätzung von mir. Die Frage ist auch, was dich zum Kauf des BOSCH-Systems bewegt hat? Nur die Thermostate werden es doch nicht gewesen sein? Da gibt es viele Hersteller am Markt, auch deutlich günstigere.

 

Ist es das gesamte Öko-System von BOSCH, welches Geräte

- der BSH-Gruppe (Trockner, Backofen, Waschmaschine und und und über Home Connect mit dem Controller vernetzt

- Heizungen integrieren kann (Buderus, Junkers)

- Energiebedarf intelligent steuert

- die Lampen von Philips und Ledvance integriert?

 

Der Systemwechsel von Generation I zu II hat deutlich sichtbare Schleuder-Spuren auf dem Asphalt hinterlassen. Trotzdem ist das System als Ganzes mit all den noch bestehenden Fehlern gerade für nicht so technik-affine Nutzer in Betrieb zu nehmen. Nach 3 Jahren vollkommen problemloser Nutzung der Generation I Geräte bin ich momentan auch von der ungenügenden Performance der Thermostate und dem unakzeptablen Betrieb der Rauchwarnmeldern betroffen. Trotz dessen würde ich den Kauf des Systems als Gesamtheit nicht als Fehler bezeichnen wollen.

@Steffen_M Ich bin mir gar nicht sicher, ob der Manuel mit Systemwechsel meint, sein gesamtes Bosch System auszutauschen oder ob er ggf. nur über die Heizkörperthermostate spricht. Wir wissen ja auch gar nicht, was er sonst so an Geräten im Einsatz hat.

 

Ich persönlich würde den Kauf des Systems auch nicht als Fehler bezeichnen, allerdings bin ich auch eher der Typ Rosinenpicker: Ich hole mir von Bosch die Produkte, die gut funktionieren bzw. ggü. der Konkurrenz einzigartige Funktionalität bieten und greife bei Produkten, die Bosch nicht so gut hinbekommen hat, bei der Konkurrenz zu. Dank Homekit oder Home Assistant (und bald Matter) bekommt man das ja trotzdem einigermaßen unter einen Hut. Klar bleibt hier und da die Interoperabilität ein wenig auf der Strecke und ich würde mir natürlich insgeheim auch wünschen, alle Produkte von einem Hersteller in einem ÖkoSystem betreiben zu können, aber ich habe noch keinen Hersteller gefunden, welcher über eine entsprechend große Produktvielfalt verfügt und gleichzeitig alle Produkte ohne Fehl und Tadel zum Laufen bekommt.

 

PS: Schon allein wegen dieses Forums war der Kauf kein Fehler 😉

@Steffen_M

Stimme ich dir voll und ganz zu! Ich bin voll zufrieden mit der Gen I. Da ich lediglich mit 3 Heizkörper Thermostaten Gen II Probleme habe, werde ich diese wohl austauschen. Entweder durch "analoge" Thermostate oder durch Gen I Produkte.

 

Und tatsächlich war ein geringer Preisvorteil gegenüber eines Mitbewerbers ausschlaggebend für die Entscheidung das System von Bosch zu nehmen. Grob gesagt nutze ich es für Raum-Klima und Licht.

 

@stevelott 

Ein Kombination aus mehreren Anbietern mit Homekit/Matter hatte ich tatsächlich auch in Betrachtung gezogen. Da ich allerdings beruflich in der IT System Architektur/Entwicklung unterwegs bin, bevorzuge ich privat ein homogenes System, sozusagen die "eierlegende Wollmichsau". Ich habe schlichtweg nicht die Zeit mich um unterschiedliche System zu kümmern und nehme daher gerne in Kauf, dass das ein oder andere nicht perfekt funktioniert.

Baggaman
Vice President of the Homies

Bei mir übersteuert die Gen. II (in der Wohnung) auch: bis zu 1,3/1,4 Grad. Ich habe die Zieltemperatur entsprechend angepasst.

Die Gen. I kommt von eq-3, den Herstellern von Homematic. Die Homematic-Steuerung klappt bei mir im Haus problemlos. Da übersteuert nichts. Die sind aber deutlich länger am Markt!

frbkflzbftc
Junior Homie

Ich habe auch seit einigen Tagen einige Termostat II Geräte im Einsatz und bin nicht begeistert. Beginnt damit, dass sie beim Heizen einen eigenen Willen haben und hört damit auf, dass zu keinem relevanten Thema Dokumentation vorhanden ist. Würde ich nicht wieder kaufen.

 

Wenn es nur um 0,4°C schwanken würde, wäre das ja kein Problem. Alle Heizkörper sind mindestens 4°C drüber. Smart ist anders.