abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 


Anfängerfragen zu Raumthermostat 2 230V

flywalker
Apprentice Homie

Hallo,

 

seit wenigen Tagen haben wir 3 Raumtheromstate im Einsatz, vieles habe ich schon selbst rausgefunden, vieles auch hier finden und nachlesen können. EIn Paar offene Fragen bleiben trotzdem, wenn es das schon gab und ich es nur nicht gefunden habe, bitte um Nachsehen und um Links auf die entsprechende Topics. Danke!

 

Thema Zeitpläne und/bzw Nachtabsenkung

Dass die Fussbodenheizung sehr träge reagiert, war mir von Anfang an klar, aber es stellen sich mir folgende Fragen:
1) Macht es bei einer wassergeführten Fussbodenheitung überhaupt Sinn? Diese sind ja schon sehr "sparsam" im Vergleich zu normalen Heizungen. Zumindest bei unst ist es so (damals noch als KFW60 Haus gebaut). 

Ist es daher vielleicht nicht weniger Energieaufwand nötig, um eine bestimmte Temperatur einfach über den ganzen Tag zu erhalten, als den Raum über Nacht abkühlen zu lassen um dann mit höheren Aufwand wieder auf die gewünschte Temperatur aufheizen zu lassen, was bei einer Fussbodenheizung schon Stunden dauern kann.
Hat schon jemand eine langzeiterfahrung und Vergleich zwischen vorher/ohne Smarte Theromastate und jetzt? Was meint Ihr allgemein zu dem Thema?

 

2) Angenommen die Zetpläne machen Ökonomisch Sinn, kann man durch angepasste EInstellungen der Gasbrennwerttherme die Reaktionszeit eine FH beschleunigen? Wir haben eine Therme von Brötje. Da kann man keine Vorlaufthemperatur direkt einstellen. Dafür aber Komfort und Reduziertes Sollwert einstellen. Die Vorlaufthemperatur wird durch die Kombination der Aussenthemperatur und der eingestellten "Kennlinie Steilheit" automatisch berechnet. Wenn man diese Werte hochsetzt, dann würde ja heisseres Wasser durch die Leitung fliessen und der Raum somit schneller aufheizen? Oder habe ich einen Denkfehler.

Ich habe in den anderen Beiträgen zu anderen Heizungstypen gelesen, dass es hier echte Experten in diesem Bereich gibt. Würde mich sehr freuen, wenn jemand das liesst und mir Tips zu der Einstellung geben kann.

 

Allgemeine Funktion der Thermostate

 

1) dass man in der App nicht sieht, ob Ventil gerade offen = geheizt wird ist schade. Das es so ist, hab ich hier schon finden können, schreibe trotzdem hin, damit Bosch das ggf mitbekommt und an die Entwickler weiter gibt. kann ja nicht so schwer sein 🙂

 

2) Ich habe beobachtet, dass wenn eine höhere Themperatur per Zeitplan erreicht werden soll, dann wird nicht bis zur gewünschten Temperatur geheizt und das Ventil schon vorher geschlossen (sieht man ja ob ein Punkt leuchtet oder nicht). Ist es normal? Geht später wieder auf, aber ich hätte gedacht, dass er erst abschaltet wenn die gewünschte Temperatur erreicht wurde

Wenn die Temperatur erreicht wurde und das  Thermostat abschaltet, dann geht die Temperatur sehr oft 0,5 / 0,6 Grad runter und erst dann wird wieder eingeschaltet. dauert dann wieder lange bis es wieder bei der gewünschten Themperatur angekommen ist. Irgendwie habe ich das Prinzip dahinter noch nciht verstanden

 

3) gibt es eine längere Einleitung als die beigelegte, bzw die die man als PDF auf der Produktseite runterladen kann? Wenn ich zum Beispiel ca 2 Sek den Einstellknopf  gedrückt halte, kommt SET im Display, ist das das gleiche wie RES aus der Anleitung?

 

4) der Klimamanager reagiert nur auf Fensterkontakt in dem selben Raum? Hab nicht gefunden wo man einstellen kann welche Thermostate aus LOW gehen, wenn ein Fenster gefönnet wird, nur ein globale an/aus Einstellung dafür

 

5) Wir haben eine Kontrollierte Raumlüftung im Haus, hilft zwar durch den Wärmetauscher Energie zu sparen, hat aber einen negativen Effekt im Bezug auf die Heizung. Beispiel Bad, dort wird die Luft abgezogen, durch die Tür strömt dann die warme Luft aus den anderen Zimmern mit Zuluft. Thermostate sind bei uns (wie wahrscheinlich auch bei den meisten) oberhalb der Lichtschalter am Eingang in den Raum angebraucht. So strömt diese Luft am Thermostaten vorbei. Dieser denkt "es wäre warm genug" und schaltet die Heiung im Raum gar nicht erst an. Als Folge sind die Fliesen immer sehr kalt. Das Problem hatten wir Jahrelang mit normalen Thermostaten, da war es entweder so oder viel zu warm, weil man sehr schwer genau einstellen konnte, dass der Raum ein "Tick" wärmer sein soll als die anderen. 
Durch die Exakte Einstelung am Smarten Thermostaten ist es schon mal deutlch einfacher. Wir haben nun morgens immer warme Füsse im Bad.  Allerdings geht es ja nur in 0,5 Grad Schritten.  Könnte man die Kalibrierung nicht dafür "missbrauchen" und dem Thermostaten vorzugaukeln es wären 0,1-0,2 Grad weniger oder wäre so eine kleine Abweichung eher nicht genug um das beschreibene Problem zu lösen?

 

Leider ist es am Ende ganz schön lang geworden. Sorry dafür 🙂
Damit ich es inZukunft besser machen kann so oder lieber viele kleinere aufmachen?

Danke!

5 ANTWORTEN 5

STdesign
CEO of the Homies

Ich versuch's mal bei einem Teil der Fragen.

 

Die Heizung sollte so eingestellt sein, dass sie die gesamte Heizperiode über in der Lage ist, die gewünschte Raumtemperatur bereitzustellen. Hierzu dienen bei einer außentemperaturgeführten Regelung die Steigung der Kennlinie und deren Niveau, Beschreibung z.B. hier.

 

Mit einer größeren Steigung erhöhst du also die Vorlauftemperatur, je mehr je kälter es ist. Vermutlich werden damit die Räume auch schneller warm. Allerdings

  • Könnte die stärkere Wärme an den Füßen unangenehm sein.
  • Steigt die Tendenz zum Überheizen
  • Müssen die Stellventile unnötig Heizleistung wegdrosseln.
  • Deine Therme produziert also unnötig viel Wärme, die gar nicht abgenommen wird.

Empfohlen ist eine Vorlauftemperatur, die gerade so das erreichen der Soll-Raumtemperatur erlaubt.

 

Weshalb das Raumthermostat II 230V etwa 0.5 °C vor Erreichen der Solltemperatur schließt kann ich nur mutmaßen (habe keine Fußbodenheizung). Vermutlich, weil die auch von dir beschriebene Trägheit des Systems ausgenutzt werden soll. Der Fußboden braucht ja nicht nur länger zum warm werden, sondern auch zum auskühlen.

 

Ob eine Nachtabsenkung oder Absenkung bei (kürzerer bis mittlerer) Abwesenheit empfehlenswert ist, musst du wohl selbst anhand der Gebäudecharakteristik herausfinden. 

 

Zum Klimamanager. Es gehen die Thermostate auf Low, die in einem Raum sind deren Fensterkontakt(e) im Dienst Nachhaltiges Lüften aktiv sind. Soll der Raum also nicht in Low gehen, müssen alle Fensterkontakte inaktiv gesetzt werden. Oder eben nur einzelne Kontakte, falls manche ignoriert werden sollen.

Hier im Beispiel bewirken die Fenster ein setzen auf Low, die Zimmertür hingegen nicht.

Screenshot_20231209-145149.png

 

Mein Tipp, weil es ebenfalls eine Frage von dir war: mehrere Einzelthemen machen. Ist übersichtlicher und sie lassen sich ggf. unabhängig voneinander schließen.

Seit 11.2019 zufriedener Anwender von Bosch Smart Home. System läuft störungsfrei und wird nach Bedarf erweitert; App auf Android 13

Danke für die Antworten!

im Unterschied zu viessmann hat Brötje keine Einstellung zu Neveau. Sondern nur für Neigung

Ich versuche so eine Anleitung für Brötje zu finden

 

Und inZukunft versuche ich mich kurz zu halten 🙂

Vielleicht nennt es sich bei Brötje anders. Die beiden Stellgrößen haben meines Wissens alle Heizungen. Aber ja, Ausnahme gibt's immer wieder.

 

PS: Die Länge ist kein Problem. In mehreren Themen wäre es nur übersichtlicher 😉

Seit 11.2019 zufriedener Anwender von Bosch Smart Home. System läuft störungsfrei und wird nach Bedarf erweitert; App auf Android 13

Hab noch mal dieserse Stellen im Internet nachgelesen, bei Brötje kann man nur die Steilheit als Neigung einstellen, oder ich bi blind 🙂

flywalker
Apprentice Homie

Hat Niemand sonst Tips und Antworten auf die anderen Fragen? Konnte bisher leider nicht dazu finden. Danke!